Fachbegriffe A-Z

 

Fachbegriffe A-Z

Fachbegriffe A-Z

 

Agogik
In den 70er- Jahren des 20. Jahrhunderts gab es Bestrebungen, den Begriff der Sozialpädagogik neu zu fassen, da die Übersetzung des griechischen Begriffs "Pädagogik" (Knabenerziehung) als inhaltlich zu eng und in Bezug auf die Geschlechterthematik zu wenig zeitgemäss beurteilt wurde. Zugleich wurde versucht, Sozialarbeit und Sozialpädagogik in einem Begriff zusammenzufassen. In den Niederlanden wurde in dieser Zeit der Begriff "Soziagogik" oder kurz "Agogik" geschaffen (nach Wendt, 1995). Der Begriff "Agogik" bedeutet demnach das Erziehen, Anleiten oder Hinführen auf etwas und bezieht sich nicht ausschliesslich auf Kinder und Jugendliche, sondern auf Menschen aller Altersgruppen.

(Lehrbuch Gartentherapie,Schneiter-Ulmann, 2010)

 

Aktivierungstherapie

Aktivierungstherapie will durch den Einsatz von ausgewählten Aktivitäten und Tätigkeiten die körperlichen, kognitiven, emotionalen und sozialen Fähigkeiten von KlientInnen gezielt unterstützen, erhalten und fördern. Aktivierungstherapie unterstützt die KlientInnen darin, ihre Lebenssituation mit zu gestalten, sich ihren Möglichkeiten entsprechend mit sich und ihrer Umwelt auseinander zu setzen. Sie sollen die vorhandenen Fähigkeiten aktiv einsetzen können und so viel als möglich selbständig entscheiden und tun.

(Zentrum für Ausbildung im Gesundheitswesen Kanton Zürich)

 

Biophilie

Angeborene, im Erbgut des Menschen verankerte Zuneigung zum Leben in seinen vielfältigen Formen

(nach Wilson, 1993)

  

Ergotherapie

Ergotherapie ist die Behandlung von physischen oder psychischen Zuständen durch spezifische Aktivitäten mit dem Ziel Menschen dazu zu verhelfen, ein Maximum an Funktion und Unabhängigkeit zu erreichen.

(nach Weltverband der Ergotherapeuten WFOT, 1989)

 

Gartenagogik

 

wird als prozessorientierte Begleitung von Klientinnen und Klienten durch ausgebildete Gartenagoginnen und Gartenagogen verstanden, um die Gesundheit sowie das Wohlbefinden und die Lebensqualität zu erhalten und zu fördern. Der Schwerpunkt der Begleitung liegt auf dem Initiieren und Begleiten von kognitiven, emotionalen, körperlichen und sozialen Lernprozessen. Die Gartenagogik findet oft im Gruppensetting in Einrichtungen mit agogischem Auftrag statt. Gartenagogik wird z.B. mit Gartengruppen in Alterseinrichtungen oder in Schülergärten eingesetzt. (Thomas Pfister, Präsident SGGTA, 2017)

 

  

Gartentherapie

 

Gartentherapie wird als medizinisch-therapeutische Methode verstanden, bei dem ausgebildete Gartentherapeutinnen oder Gartentherapeuten diagnostizierte Patientinnen und Patienten behandeln, um die Heilung einer Krankheit oder die Linderung einer Störung zu erzielen. Der Schwerpunkt der Behandlung liegt auf der Wiederherstellung von körperlicher, psychischer und sozialer Gesundheit und auf der Behandlung von Funktionseinschränkungen. Die Therapie findet meistens im Einzelsetting innerhalb einer medizinischen Einrichtung statt. Gartentherapie wird z.B. in der Rehabilitation bei Schmerzpatienten oder im Rahmen einer pflanzengestützten Pflege eingesetzt.

(nach Thomas Pfister, Präsident SGGTA, 2017)

 

 

Gartentherapie wird von einer therapeutisch sowie gärtnerisch und botanisch qualifizierten Fachperson durchgeführt. Dabei dienen Pflanzen als therapeutische Mittel, um bei diagnostizierten Klienten/Patienten überprüfbare therapeutische Ziele zu erreichen. Der Raum, in welchem Gartentherapie stattfindet, ist in der Regel ein Garten.

(nach Schneiter-Ulmann et al., 2010)

 

Gartentherapie ist ein von einer Gartentherapeutin oder einem gartentherapeuten gesteuerter Prozess, in welchem Pflanzen und Gartenaktivitäten gezielt dazu verwendet werden, das soziale, psychische und körperliche Wohlbefinden von Menschen zu stärken.

(nach Niepel & Pfister, 2010)

  

Green care

green care is the utilisation of agricultural farms – the animals, the plants, the garden, the forest, and the landscape – as a base for promoting human mental and physical health, as well as quality of life, for a variety of client groups.

(nach Braastad et al., 2007)

(Übersetzung: "Green care ist die Nutzung landwirtschaftlicher Betriebe – Tiere, Pflanzen, Garten, Wald und Landschaft – als Basis zur Förderung der mentalen und physischen Gesundheit sowie der Lebensqualität verschiedener Gruppen von Klienten.")

 

Horticultural Therapy

Horticultural therapy is a professionally conducted client-centered treatment modality that utilizes horticulture activities to meet specific therapeutic or rehabilitative goals of its participants. The focus is to maximize social, cognitive, physical and/or psychological functioning and/or to enhance general health and wellness.

(nach Haller, 2006)

(Übersetzung: "Gartentherapie ist eine professionell begleitete klientenfokussierte Behandlungsmodalität, die gärtnerische Tätigkeiten nutzt, um spezifische therapeutische Ziele oder Ziele in der Rehabilitation zu erreichen. Der Fokus liegt bei der Maximierung sozialer, kognitiver, physischer und/oder psychischer Funktionen und/oder in der allgemeinen Steigerung von Gesundheit und Wohlbefinden.")

 

ICF

Abkürzung für die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

 

Physiotherapie

Die Physiotherapie ist eine Spezialdisziplin für Bewegung, körperliche Funktionsstörungen und Schmerz und befasst sich damit, die Funktionen des Körpers und die Funktionsfähigkeit des Individuums in seinem alltäglichen Leben wiederherzustellen, zu verbessern oder zu erhalten.

(www.physioswiss.ch)

  

Pflanzengestützte Gesundheits- und Krankenpflege

Die pflanzengestützte Gesundheits- und Krankenpflege beschreibt den Zweig der Gesundheits- und Krankenpflege, der sich mit der Anwendung und den Auswirkungen gartentherapeutischer Erkenntnisse auf die Aktivitäten, Beziehungen und existenziellen Erfahrungen des Lebens (ABEDL, Krohwinkel, 2008) oder Gesundheitsverhaltensmuster (Gordon, 2009) von Menschen im Lauf der Lebensspanne beschäftigt. Pflanzengestützte Gesundheits- und Krankenpflege wird von weitergebildeten professionell Pflegenden* im In- und Outdoor-Bereich eingesetzt. Im Rahmen der pflanzengestützten Gesundheits- und Krankenpflege wenden professionell Pflegende systematisch den Pflegeprozess an.

(Vef-Georg, 2008)

* CH: Pflegefachfrauen/-männer, DE/A: Gesundheits- und Krankenpfleger/innnen mit gartentherapeutischer Fort- oder Weiterbildung

  

Sinnespflanzen

Pflanzenarten, die bei Menschen ohne Wahrnehmungsbeeinträchtigungen das Auge und mindestens ein weiteres Sinnesorgan mit charakteristischen, gut wahrnehmbaren Reizeinwirkungen versorgen. Diese Erregungen bewirken entsprechende Verarbeitungsprozesse im Gehirn. Häufig stimulieren Sinnespflanzen neben dem Sehsinn auch den Geruchs- und/oder Tastsinn.

(nach Schneiter-Ulmann, 2010)

 

Social and Therapeutic Horticulture

Social and therapeutic horticulture is the process by which individuals may develop well-being using plants and horticulture. This is achieved by active and passive involvement.

(nach Sempik et al., 2003)

(Übersetzung: "Soziales und therapeutisches Gärtnern ist der Prozess, bei dem Individuen durch Kontakt mit Pflanzen und/oder Gartenarbeit erhöhtes Wohlbefinden erlangen. Dies wird durch aktive und passive Beteiligung erreicht.")

  

Therapiegarten

Eine Anlage im Freien, die Raum und Ausstattung bietet für Gartentherapien und andere Aktivitäten mit Pflanzen sowie Therapieformen ohne direkten Bezug zu Pflanzen.

(nach Karn/Schneiter-Ulmann, 2010)

 

Letzte Änderung am Dienstag, 16 Mai 2017 22:19